Craniosacral Therapie

kann anders ausgedrückt als

Kunst der sanften Berührung

verstanden werden.

Es handelt sich hierbei um eine regulative Methode, welche  die Herstellung des inneren Gleichgewichts und der Selbstregulation anstrebt.  Als Craniosacral Praktizierende  begleite ich Sie diagnostisch, therapeutisch und beratend. Bei einer ganzheitlichen Diagnostik stehen die Ursachen Ihrer Beschwerden und Krankheitssymptome im Vordergrund.  Die Craniosacral Therapie bewährt sich  in der Behandlung folgender Anwendungsbereiche bestens als Ergänzung zur Schulmedizin.

  • Kopf-, Nacken- und Rückenschmerzen; Migräne
  • Schwindel, Ohrgeräusche (Tinnitus); Hörsturz
  • Gesichtsschmerzen, Kiefergelenksprobleme, ergänzend bei Kieferorthopädischer Behandlung
  • Folgen von Schleudertraumen, Schädelhirntraumen
  • Neurologische Erkrankungen wie Gesichtslähmung (Facialisparese), Multiple Sklerose….
  • Genesung nach schweren Krankheiten und Operationen oder nach Unfällen
  • Erschöpfungszustände, Depressionen, Schlafstörungen
  • Aufmerksamkeits-,Konzentrations- und Lernproblemen
  • Ess- und Schluckstörungen
  • Atem-, Stimm- und Sprechstörungen

Nicht die Beseitigung von Symptomen steht im Zentrum der Behandlung, sondern eine tief greifende Einwirkung auf den gesamten Organismus mit nachhaltiger Genesung.



Osteopathie

Der amerikanische Arzt Dr. Andrew Still gründete 1892 die Osteopathische Medizin. Die Knochen (osteon) waren damals für Still stellvertretend für alle Strukturen des Bewegungsapparates. Osteopathie bedeutet also Leiden (pathie) durch Fehlstellung der Knochen (osteon).

 

Wenn alle Strukturen des Organismus sich miteinander in harmonischer Bewegung befinden, dann ist die Blut-, Nervenversorgung und Lymphdrainage optimal und die Selbstheilungskräfte können sich entwickeln.

Die osteopathische Medizin unterscheidet drei verschiedene Behandlungsbereiche:

 

Parietale Osteopathie für den Bewegungsapparat

Viszerale Osteopathie für die inneren Organe

Craniosacrale Osteopathie für das Nervensystem

 

Craniosacral Therapie



Die craniosacrale Behandlungsform wurde anfangs des 20. Jahrhunderts von Dr. William Garner Sutherland auf der Basis der Osteopathie (Knochenheilkunde) zur «Cranialen Osteopathie» weiterentwickelt. Der Name Craniosacral Therapie wurde in den 70er Jahren des selben Jahrhunderts erstmals vom amerikanischen Forscher und Osteopathen Dr. John E. Upledger geprägt und setzt sich aus den Begriffen Cranium (Schädel) und Sacrum (Kreuzbein) zusammen.

Die beiden Pole Schädel und Kreuzbein bilden mit den Gehirn- und den Rückenmarkshäuten (Membranen) eine Einheit, in welcher die Gehirnflüssigkeit (Liquor) rhythmisch pulsiert. Dieser Rhythmus überträgt sich auf den gesamten Körper und beeinflusst die Entwicklung und Funktionsfähigkeit des ganzen Menschen. Veränderungen in diesem System geben die nötigen Hinweise für die therapeutische Arbeit mit den betroffenen anatomischen und energetischen Strukturen.

Dr. Sutherland machte eine weitere Entdeckung: 

Er stellte fest, dass hinter den rhythmischen Bewegungen der Gehirnflüssigkeit eine Kraft ist, die diese Bewegungen in Gang setzt. Diese Kraft nannte er Primäre Atmung oder Lebensatem - der Zündfunke, der das System in Gang bringt.

Dieser Aspekt der Craniosacral Therapie wurde von Franklyn Sills aufgenommen und weiterentwickelt. Der Lebensatem drückt sich im ganzen Körper aus und ist direkt mit der Lungenatmung (sekundäre Atmung) und der Gewebeatmung des zentralen Nervensystems verbunden, welche die gesamten Körperfunktionen regulieren. Somit haben wir heute mit der Craniosacral Therapie eine ganzheitliche Behandlungsform mit unterschiedlichen Ansätzen, die sich optimal ergänzen.

Die Craniosacral Therapie ist eine Körperarbeit, bei der mit grösster Sorgfalt, Achtsamkeit und Wertfreiheit der Persönlichkeit der Klientin begegnet wird. Die Craniosacral Praktizierenden unterstützen mit feinen manuellen Impulsen, welche eine Eigenregulierung des Körpers einleiten, die Klientin auf dem Weg zur Selbstheilung. Die Gesundheit im Menschen wird unterstützt und Ressourcen werden gestärkt, so dass positive Veränderungen stattfinden können. Diese Behandlungsform kann bei Menschen jeden Alters (vom Neugeborenen bis hin zum betagten Menschen) angewendet werden.


"Gesundheit ist unser höchstes Gut  

sie zu erhalten und 

zu fördern 

braucht nur wenig Mut“.

 

Wie verläuft eine Therapiesitzung?


Ein 

ausführliches Gespräch 

und die Anamnese 

schaffen einen ersten 

Kontakt.  

Erste Eindrücke und Informationen werden ausgetauscht.

Eine Behandlung dauert in der Regel 60 bis 75 Minuten, 

bei Kindern 

und älteren Menschen 

kann sie kürzer sein.

In bequemer Kleidung liegt 

die Klientin auf einer Therapie-Liege.

Es kann auch im Sitzen 

oder in der Bewegung 

gearbeitet werden.

Sehr behutsam und respektvoll 

wird am ganzen Körper behandelt.

Die Therapie findet idealerweise in Stille statt.

Die Sitzungen sind auf die Gesundheit 

und Selbstheilungskräfte ausgerichtet.

Die Anzahl und Häufigkeit der Behandlungen 

orientiert sich am 

Heilungsprozess. 



Kontraindikationen

Kontraindikationen für Craniosacral Therapie stellen 

akute Entzündungen oder Verletzungen 

im Bereich des zentralen Nervensystems dar. 

Bei fachkompetenter Durchführung sind bei craniosacraler  Behandlung 

keine Nebenwirkungen bekannt.


Kosten / Kostenübernahme



Bitte klären Sie die Frage der Kostenübernahme mit Ihrer Gesundheitskasse oder Krankenversicherung ab.
Ich habe die Anerkennung für Craniosacral Therapie von EMR und ASCA sowie von EGK.  

Ich bin Mitglied bei der schweizerischen Gesellschaft für Craniosacral Therapie 

"CRANIO SUISSE".



Haben Sie noch weitere Fragen?

fischergerda@bluewin.ch
                                                   
079 644 37 24